Android verstehen

Von Wissenswertem zu Terminologie: Erfahre, welchen Beitrag Android zum Mobilmarkt leistet.

Fakt #01

Im Gegensatz zu vielen anderen mobilen Betriebssystemen dürfen Gerätehersteller den Quellcode von Android ändern. Darüber hinaus müssen sie keine Lizenzgebühren dafür bezahlen.

Fakt #02

Bei jeder neuen Version des Android-Betriebssystems handelt es sich um ein kostenloses, voll funktionsfähiges Open Source-Betriebssystem, das die Hersteller für ihre Geräte nutzen können.

Fakt #03

24 Versionen von Android hat Google seit 2008 veröffentlicht und investiert auch weiterhin erheblich in die Entwicklung, das Wachstum und die Verbesserung des Betriebssystems.

Fakt #04

Niemand ist dazu verpflichtet, Google-eigene Apps vorzuinstallieren, um Zugang zum Android-Betriebssystem zu bekommen, dieses zu nutzen oder es zu vervielfältigen. Das Fire-Tablet von Amazon zum Beispiel ist mit einem Betriebssystem ausgestattet, das auf Grundlage von Android entwickelt wurde, es wird jedoch ohne vorinstallierte Apps von Google verkauftThe Digital Reader - How to Download and Install Apps from Google Play for Your Fire Tablet - October 2015.

Fakt #05

Microsoft hat sich mit 74 Android-Herstellern aus 25 Ländern zusammengetan, um seine bekannten Produktivitäts-Apps und -Dienste auf vielen Android-Tablets und -Smartphones vorinstallieren zu lassen, etwa auf dem Galaxy S6 von Samsung, dem Xperia Z4 von Sony und dem G Pad 2 von LG.

Fakt #06

Auch wenn auf einem Smartphone die Google-eigenen Apps vorinstalliert sind, entscheiden sich Gerätehersteller und Mobilfunkbetreiber oft dafür, je nach Gerät andere Apps zu installieren, etwa für E-Mails und SMS/MMS oder auch Browser und Mediaplayer.

Fakt #07

Im Jahr 2016 stammen nur 29 % der auf Smartphone-Spitzenmodellen in Deutschland, Frankreich und Großbritannien vorinstallierten Apps von Google. Die restlichen 71 % sind von Geräteherstellern, Mobilfunkbetreibern und anderen Unternehmen wie Facebook.

Fakt #08

Unter Android bestehen mehr Vertriebsmöglichkeiten als auf anderen Mobilplattformen. Zusätzlich zum Play Store gibt es Dutzende weitere App-Stores für Android, etwa GetJar, Yandex, Smart World von LG und den Galaxy Apps von Samsung Business of Apps - The Ultimate App Store List - February 2015.

Fakt #09

Während Nutzer anderer Plattformen keine alternativen App-Stores verwenden können, ohne einen sogenannten Jailbreak auf ihren Smartphones vorzunehmenApple Developer - App Store Review Guidelines - Rule 3.2.2.(i), schränkt Google unter Android die Nutzung anderer Stores grundsätzlich nicht ein, wodurch Android das einzige große Betriebssystem für Mobilgeräte ist, das die Nutzung mehrerer App-Stores ermöglicht.

Fakt #10

Android-Nutzer können ihren Startbildschirm mit Übersichten und Widgets vollständig anpassen und das Design ihrer Geräte ändern. Selbst vorinstallierte Apps können vom Startbildschirm entfernt oder vollständig deaktiviert werden.

Fakt #11

Gerätehersteller und Mobilfunkbetreiber installieren andere App-Stores oft zusätzlich zu Google Play auf ihren Smartphones, etwa den Galaxy Apps von Samsung oder den MiMarket von Xiaomi.

Fakt #12

Da sich App-Stores von Drittanbietern nicht immer an die strengen Sicherheitsprüfungen für Apps halten, die im Google Play Store zum Einsatz kommen, dürfen keine anderen App-Stores direkt bei Google Play heruntergeladen werden. Mehr erfahren

Fakt #13

Die meisten Hersteller von Android-Geräten entscheiden sich dafür, das Erscheinungsbild und die Bedienung ihrer Smartphones anzupassen, um ihren Geräten eine einzigartige Note zu verleihen.

Fakt #14

Dass eine App vorinstalliert ist, führt nicht dazu, dass ähnliche oder konkurrierende Apps weniger erfolgreich sind. Hangouts zum Beispiel gehört zu den Standard-Apps von Google, aber WhatsApp, eine weitere App zum Versenden und Empfangen von Nachrichten, hat mehr als eine Milliarde NutzerWhatsApp - WhatsApp Blog One Billion - February 2016, von denen 75 % Android nutzen, und auch Facebook Messenger hat eine Milliarde aktive Nutzer pro MonatVentureBeat - Three-quarters of WhatsApp users are on Android, 22% on iOS (study) - August 2015.

Fakt #15

Bei 90 % aller bei Google Play verfügbaren Android-Apps kommt das Intent-System von Android zum Einsatz, mit dem Entwickler andere Apps für bestimmte Aktionen angeben können. Damit können Android-Nutzer eine beliebige App als Standard-App für Aufgaben wie die Suche oder das Surfen im Internet festlegen, in letzterem Fall zum Beispiel UC Browser, Opera oder Chrome.

Fakt #16

Wenn Gerätehersteller Google-Apps vorinstallieren möchten, muss das vollständige GMD-Paket (Google Mobile-Dienste) installiert werden, da die einzelnen Komponenten gemeinsam eine bestimmte Grundfunktionalität für den Nutzer gewährleisten, etwa die Möglichkeit zum Speichern eines Fotos aus Gmail in die Google Fotos App oder zum Öffnen eines Gmail-Anhangs in Drive.

Fakt #17

Google verpflichtet Hersteller nicht zur Unterzeichnung einer Vereinbarung gegen Fragmentierung. Hierbei handelt es sich vielmehr um eine freiwillige Maßnahme, die von Geräteherstellern zur Vermeidung von Kompatibilitätsproblemen ergriffen werden kann. Derlei Probleme lassen Entwicklungskosten in die Höhe schnellen und beeinträchtigen die Nutzererfahrung.

Fakt #18

Das Android Open-Source Project (AOSP) ist der zentrale Softwarestapel hinter dem Android-Betriebssystem und besteht aus dem Betriebssystem, einer Middleware und Open Source-Apps für Telefon-, E-Mail- und SMS-/MMS-Funktion. Mobilfunkanbieter, Gerätehersteller und Entwickler können diesen zur Entwicklung von Geräten und Apps nutzenAndroid - source.android.com.

Fakt #19

Dank Android ist ein weit verbreiteter Test zur Gerätekompatibilität verfügbar, den Gerätehersteller nutzen können, um die Funktionsfähigkeit von Android-Apps auf ihren Geräten zu testen. Hersteller, die die freiwilligen Kompatibilitätsvereinbarungen von Google unterschreiben, können weiterhin frei wählen, welche Apps und App-Stores auf ihren Geräten vorinstalliert werden, egal, ob es sich dabei um ihre eigenen oder die eines Drittanbieters handeltAndroid - source.android.com.

Fakt #20

Bei den Google Mobile-Diensten handelt es sich um eine Sammlung von elf Google-eigenen Apps für Nutzer und mehrere Hintergrund-Apps, einschließlich der Suche, Chrome, Play Store, Play Musik, Play Filme, Drive, Fotos, Maps, Gmail, Hangouts und YouTube. Gerätehersteller können diese kostenlose App-Sammlung nutzen, um ihre Smartphones von Anfang an mit allen wichtigen Funktionen auszustatten.

Fakt #21

Die Google Play-Dienste sind ein Programmiergerüst und geben Android-Entwicklern die Möglichkeit, zusätzliche Funktionen in ihre Apps zu integrieren. Dazu gehört zum Beispiel das Einfügen einer Karte, die Bereitstellung von Bestenlisten in einem Spiel oder die Möglichkeit zum Streamen eines Videos aus einer App auf den Fernseher.

Fakt #22

Android ist eine Open Source-Plattform, und der Quellcode des Betriebssystems kann damit von allen eingesehen, heruntergeladen, geändert, verbessert und weitergegeben werden, ohne dass Gebühren, Abgaben oder andere Kosten fällig werden. Android ist damit das Gegenteil einer Closed Source-/proprietären Software, bei der der Quellcode der Öffentlichkeit nicht zur Verfügung gestellt wird und jegliche Änderungen verboten sind.

Fakt #23

Auch wenn Google-Apps auf bestimmten Android-Geräten vorinstalliert sind, haben viele Drittanbieter-Apps unter Android unglaublichen Erfolg. In Wachstumsmärken wie Indien zum Beispiel nutzen 98 % der befragten Nutzer mindestens einmal im Monat WhatsApp von Facebook zum Versenden von Nachrichten, wogegen nur 32 % Google Hangouts dafür verwendenEricsson ConsumerLab - Communication in the world of apps - June 2015.