Unendliche Möglichkeiten.
Freie Auswahl.

Das Android-Betriebssystem ist komplett quelloffen (Open Source). Das bedeutet, dass alle, auch Android-Konkurrenten, den Quellcode des Betriebssystems kostenlos herunterladen, installieren, ändern und vervielfältigen können. Der Vorteil dieses Ansatzes ist, dass damit mehr Menschen als je zuvor die Vorteile von Mobiltechnologie nutzen können.

Eine Plattform, die allen offensteht

Gehen wir 10 Jahre zurück. Es ist das Jahr 2006, die NASA hat gerade die Raumsonde New Horizons in Richtung Pluto losgeschickt, The Da Vinci Code läuft in den Kinos und nur 1 % der Weltbevölkerung besitzt ein SmartphoneBusiness Insider, IDC - One In Every 5 People In The World Own A Smartphone, One In Every 17 Own A Tablet - December 2013.

Die ersten Smartphones waren zu ihrer Zeit natürlich beeindruckend, dabei jedoch sehr teuer. Gerätehersteller mussten eine Gebühr bezahlen, um eine Lizenz für ein Betriebssystem zu erhalten, oder sie mussten die Mittel dafür aufbringen, ein eigenes von Grund auf neu zu entwickeln. Darüber hinaus hatten Drittentwickler und -hersteller zu den meisten Betriebssystemen keinen Zugang. Anders gesagt: Smartphones waren kein Massenprodukt.

2007 hat sich Google also mit der Mobilbranche zusammengetan und die Open Handset Alliance (OHA) gegründet. Das Ziel war die Einführung von Android als Open Source-Betriebssystem. Open Source bedeutet, dass alle kostenlos auf den Quellcode von Android zugreifen und ihn herunterladen und modifizieren können, um die Entwicklung von Apps, Mobilgeräten und sogar Konkurrenzbetriebssystemen voranzutreiben.

Die Vorteile zeigten sich sofort. Unternehmen konnten Android anpassen und so einzigartige Erfahrungen für ihre Kunden zu schaffen. App-Entwickler erhielten Zugang zu einer globalen Zielgruppe. Und der vielleicht größte Vorteil: Gerätehersteller konnten Android kostenlos auf ihren Geräten installieren, ohne für Lizenzen zu bezahlen oder ein eigenes Betriebssystem entwickeln zu müssen.

Dies ermöglichte Herstellern, die Entwicklungskosten zu reduzieren, was wiederum dazu führte, dass der Preis von Smartphones auf der ganzen Welt sank. Zwischen den Jahren 2011 und 2013 fiel der durchschnittliche Preis für Smartphones weltweit um 25 %BCG - The Growth of the Global Mobile Internet Economy (PDF) - February 2015 (page 7). Diese Entwicklung setzt sich fort, und wir sind nicht mehr weit von einer Welt entfernt, in der erschwingliche Mobiltechnologie die gesammelten Informationen der Welt jedem Menschen zugänglich macht, der lernen, wachsen und Erfolg haben möchte.

Gigaset, ein deutscher Hardwarehersteller, brachte sein erstes Android-Smartphone im September 2015 auf den Markt. Dank Android konnte das Unternehmen die Produktionskosten um 30 % senken.

Smartphones auf der ganzen Welt erschwinglicher machen

Android als kostenloses und Open Source-Betriebssystem hat zur Verbreitung günstiger Mobilgeräte überall auf der Welt beigetragen. Im Jahr 2015 kosteten Android-Geräte im Durchschnitt 208 US-Dollar. Dieser Preis bildet einen krassen Gegensatz zu Smartphones auf geschlossenen Plattformen, deren durchschnittlicher Preis bei bis zu 651 US-Dollar liegen kannKPCB - Internet Trends - June 2016 (Page 12). In Indien und Afrika hat sich Google mit örtlichen Herstellern zusammengetan, um qualitativ hochwertige Smartphones für weniger als 100 US-Dollar anbieten zu können, und vor Kurzem kam das Fero i401 in Nigeria heraus, das sogar für weniger als 60 US-Dollar zu haben istSmartphonetobuy.com - Cheap Android Phones Under 15000 Naira In Nigeria.

Dank solcher Geräte haben Menschen überall auf der Welt neue Möglichkeiten: sie können Unternehmen gründen, Videos weltweit teilen oder sich selbst oder ihre Kinder weiterbilden. Dies wäre unmöglich, wenn jedes Smartphone 600 Dollar kosten würde.

Eben dies ist der Grund dafür, dass die meisten in IndienStatista - Market share held by mobile operating systems in India from January 2012 to July 2015 - 2016 und in AfrikaIDC - Middle East and Africa Smartphone Market to Top 155 Million Units in 2015 as Sub-$200 Segment Surges - July 2015 genutzten Smartphones mit Android ausgestattet sind. Nicht, weil es keine anderen Möglichkeiten gibt und auch nicht deshalb, weil die Konkurrenz verdrängt wurde, sondern deshalb, weil Android die erschwinglichste Möglichkeit für den Großteil der Weltbevölkerung ist.

Das Entscheidende ist, dass alle Menschen die gleichen Möglichkeiten haben sollten. Die Einwohner von Lagos sollten Zugang zu den gleichen Informationen haben wie die Einwohner von Los Angeles. Die Menschen in Penang möchten ebenso Erfolg haben wie die Menschen in Paris. Und bald gibt es ein Smartphone – ein Portal zum gesammelten Wissen der Welt – für alle, die 10 US-Dollar und ein wenig Neugier mitbringen.

Google geht eine Partnerschaft mit lokalen Herstellern ein, um Android-Smartphones in Ländern wie Nigeria, Indonesien und den Philippinen für weniger als 100 US-DollarGSMA - Global Mobile Economy Report - 2015 (page 15) anbieten zu können.

Auf dieser Welt leben sieben Milliarden Menschen, und ich glaube, dass Smartphones die erste Gelegenheit für die meisten dieser Menschen darstellen, Zugang zu einem modernen Computer zu bekommen. Mit Android möchten wir das für die Menschheit erreichen.
Sundar Pichai, CEO, Google

Mehr Wettbewerb sorgt für eine robustere Mobilwirtschaft

Wettbewerb und Innovation sind grundlegende Faktoren einer Mobilwirtschaft, die besseren Zugang zu Technologie bietet. Die Tatsache, dass der Quellcode von Android offen ist, trägt zur positiven Entwicklung einer solchen Umgebung bei. Android kann von allen verwendet werden, um Apps zu erstellen und wettbewerbsfähige Software zu entwickeln, ohne dass dafür eine Gebühr fällig wird oder eine Vereinbarung mit Google abgeschlossen werden muss.

Nehmen wir zum Beispiel Fire OS von Amazon, das auf den Fire-Smartphones ausgeführt wird und mithilfe der Android-Plattform entwickelt wurde. Sowohl große als auch kleine Hersteller können sehr viel einfacher im Wettbewerb mitmischen, da keine Lizenzgebühren anfallen und kein Betriebssystem von Grund auf neu programmiert werden muss.

Darüber hinaus werden Gerätehersteller und Mobilfunkanbieter niemals dazu verpflichtet, Google-Apps auf ihren Geräten vorzuinstallieren. Auch wenn Google-Apps auf bestimmten Android-Geräten vorinstalliert sind, haben viele Drittanbieter-Apps mit Android unglaublichen Erfolg. In Wachstumsmärkten wie Indien zum Beispiel nutzen 98 % der befragten Nutzer mindestens einmal im Monat WhatsApp von Facebook zum Versenden von Nachrichten, wogegen nur 32 % Google Hangouts dafür verwendenEricsson ConsumerLab - Communication in the world of apps - June 2015. Tatsächlich wird die App von 730 Millionen der insgesamt mehr als 1 Milliarden WhatsApp-Nutzer unter Android verwendetVentureBeat - Three-quarters of WhatsApp users are on Android, 22%% on iOS (study) - August 2015.

Kein Hersteller ist dazu verpflichtet, Google-Apps auf seinen Android-Geräten vorzuinstallieren.

Darüber hinaus ist der Google Play Store nicht auf allen Android-basierten Smartphones installiert. Das liegt daran, dass Android das einzige große Betriebssystem für Mobilgeräte ist, das die Installation mehrerer globaler und regionaler App-Stores zulässt, einschließlich Stores von Samsung, Lenovo, Orange und TIM (Telecom Italia)Business of Apps - The Ultimate App Store List. Geschlossene Plattformen bieten in der Regel nur einen App-Store an, nämlich ihren eigenen.

So unterstützte Android Entwickler bei der Erstellung und beim Vertrieb von Lazzus – einer Smartphone-App, die Sehgeschädigten hilft, sich in ihrer Umgebung zurechtzufinden.

Selbst die Preisgestaltung für Apps unter Android wurde geändert, um den Wettbewerb zu fördern. Um der immer größer werdenden Beliebtheit von Android-Geräten auf der ganzen Welt Rechnung zu tragen, sind die Apps im Google Play Store jetzt 2015 noch preisgünstiger, indem der Mindestpreis auf unter als 0,99 US-Dollar gesenkt wurde. Damit können Entwickler ihre Apps auf Märkten, in denen ein Preis von 0,99 US-Dollar für die meisten Kunden zu hoch ist, weiter senken, um den Verkauf anzukurbeln.

Mit Android kam ein frischer Wind in den Wettbewerb in der Mobilbranche, und es entstand eine Vielfalt an Geräten und Apps, die Milliarden von Menschen zur Verfügung stehen – egal, ob sie nach etwas Neuem im Premiumsegment suchen oder das erste Mal Zugang zum Internet haben möchten.

Auch wenn Google-Apps auf bestimmten Android-Geräten vorinstalliert sind, haben viele Drittanbieter-Apps unter Android unglaublichen Erfolg.

Zound Industries konnte ein spezialisiertes Android-Gerät entwickeln und herstellen und dabei zusätzliche Kosten für eine Betriebssystemlizenz oder die Entwicklung eines eigenen Betriebssystems sparen.

Größere Auswahl für Nutzer

Mehr Geräte

Nehmen wir an, du siehst dir alle verfügbaren Android-Geräte an und nimmst dir dabei für jedes Gerät eine Minute Zeit. Wenn du in dieser Zeit nicht schläfst, bist du nach zweieinhalb Wochen fertig. Über 24.000 Geräte von fast 1.300 Marken sind mittlerweile verfügbarOpenSignal - Android Fragmentation Visualized - August 2015. Android hat auch dazu beigetragen, dass heute das Segment zwischen 100 und 500 US-Dollar existiert, das es früher gar nicht gabHow to Geek - Why You Don’t Need an Expensive Smartphone Anymore - September 2014. Anders gesagt: Für alle Vorlieben, Geldbeutel und Persönlichkeiten gibt es passende Android-Geräte.

Mehr als 24.000
Geräte
Fast 1.300 Marken haben über 24.000 unterschiedliche Android-Geräte hergestelltOpenSignal - Android Fragmentation Visualized - August 2015.

Mehr Apps

Diese unglaubliche Auswahl an Android-Produkten beschränkt sich jedoch nicht nur auf Geräte. Allein im Google Play Store sind über eine Million Apps verfügbar, und mit einer so vielfältigen Auswahl an Apps erhält auch eine Fülle neuer Erlebnisse Einzug.

Nehmen wir an, du möchtest eine Sprache lernen. Im Play Store findest du 270 Apps zum Sprachenlernen, und über 70 % davon sind kostenlos. Es gibt Apps, die dir dabei helfen, Dinge zu kaufen und zu verkaufen, zu lesen und zu schreiben, Arbeit zu finden und sogar wie ein Profi Klavierspielen zu lernen. Egal, was dich interessiert, du findest es bei Android.

Mehr als 1.000.000
verschiedene Apps
Unter Android sind mehr als eine Million verschiedene Apps bei Google Play verfügbar.

Mehr personalisierte Dienste

Jedes Android-Gerät bietet direkt eine ganz eigene Erfahrung, abhängig davon, welche Apps darauf vorinstalliert sind. Diese vorinstallierten Apps können ausschließlich Apps sein, die nicht von Google stammen. Das liegt daran, dass die Hersteller entscheiden, welche Apps sie ihren Nutzern anbieten möchten. Viele entscheiden sich für Apps von Unternehmen wie Facebook, Microsoft und Opera Software, die direkt mit Google konkurrieren.

Aber nehmen wir einmal an, dass auf einem Gerät Apps von Google vorinstalliert sind. Ein großer Vorteil von Android ist, dass Nutzer nicht einmal für die grundlegenden Funktionen wie Anrufe, SMS/MMS oder das Organisieren von Fotos Google-Software statt ihrer bevorzugten Drittanbieter-Apps nutzen müssen. Alle vorinstallierten Apps können einfach deaktiviert, vom Startbildschirm entfernt und mit einer anderen App ersetzt werden. So kann zum Beispiel statt der Google-Suche eine andere Suchmaschine verwendet werden.

Das alles bedeutet, dass bei Android der Nutzer das Sagen hat, im Gegensatz zu den meisten geschlossenen Betriebssystemen. Wenn du dein Gerät also gerne nach deinen Wünschen gestaltest oder einfach an Technologie glaubst, die transparent und offen ist, dann ist Android dein Betriebssystem.

Wir unterstützen Entwickler dabei, eine weltweite Zielgruppe zu erreichen

Neben den Nutzern von Android-Smartphones und den Herstellern dieser Geräte gehört noch eine dritte elementare Gruppe zum Android-Ökosystem: die Entwickler, die die beliebten Apps programmieren.

Die Situation von Entwicklern war nicht immer einfach. Es ist noch nicht lange her, dass sie wertvolle Ressourcen dafür aufwenden mussten, ihre Produkte für eine Vielzahl von Plattformen wie z. B. Symbian, Web OS und S60 anzubieten. Dadurch war es für die meisten Entwicklungsstudios zu teuer, eine breite Zielgruppe anzusprechen.

Wir haben also Standards für eine Open Source-Plattform zusammengestellt und ein Betriebssystem entwickelt, das gleiche Voraussetzungen für alle Entwickler schafft. Nehmen wir das Intent-System von Android. Im Gegensatz zu vergleichbaren Systemen, die bei geschlossenen Plattformen zum Einsatz kommen, ermutigt es Nutzer dazu, ihre Standard-Apps zu nutzen, statt ihnen eigene Apps aufzuzwingen.

Star Chart lobt das Open Source-Modell von Android und weist darauf hin, dass seine Sternenkarten-App ohne das Betriebssystem nicht möglich gewesen wäre. Heute laden jeden Monat über fünf Millionen Nutzer Star Chart herunterGoogle - Google Growth Engine (Star Chart Case Study).

Die einmalige Registrierungsgebühr für den Play Store beträgt nur 25 US-Dollar. Der zweitgrößte App-Store berechnet 99 US-Dollar pro JahrApple Developer Program - What You Need To Enroll.

Heute ist es zudem einfacher als je zuvor, die weltweite Nutzerbasis von Android zu erreichen. Die Registrierung bei Google Play kostet Entwickler nur einmalig 25 US-Dollar, was weit unter der dem Preis liegt, den unsere Konkurrenz berechnetApple Developer Program - What You Need To Enroll. Hinzu kommt noch, dass der Ablauf zur Prüfung und Genehmigung im Play Store Entwicklern entgegenkommt, indem einfache und direkte Fragen gestellt werden. Beispiele: Ist deine App sicher? Ist dein Entwicklerkonto vertrauenswürdig? Erfüllen die Inhalte deiner App unsere Richtlinien? Damit nimmt die Genehmigung von Apps bei Google Play nur wenige Stunden in Anspruch, wogegen dieser Vorgang in anderen App-Stores mehrere Tage dauern kannThe Verge - App Store 2.0 - June 2016.

Mit über einer Milliarde Nutzern, die Google Play und viele andere App-Stores verwenden, ist keine andere Plattform für Entwickler so attraktiv, um derart viele Menschen zu erreichen. Und es lohnt sich. Von Februar 2014 bis Februar 2015 hat Google mehr als sieben Milliarden US-Dollar an App-Entwickler für die Play Store-Verkäufe ihrer Apps und zugehörige In-App-Käufe ausbezahltAndroid Developer’s Blog - A New Way to Promote Your App on Google Play - February 2015.

Kurz gesagt: Wir sind fest entschlossen, Entwickler zu unterstützen, indem wir ihnen die nötigen Tools zum Entwickeln und Veröffentlichen ihrer Apps geben. Immerhin sind sie diejenigen, die Android-Nutzern die außergewöhnlichen Erfahrungen ermöglichen.

RogerVoice ist eine Spracherkennungs-App für Hörgeschädigte, bei der mithilfe der Android-Funktionen für Material Design und Betatests eine Benutzeroberfläche geschaffen wurde, die leicht zugänglich und einfach zu bedienen ist.

Wahlmöglichkeiten und Offenheit sorgen für Wirtschaftswachstum

In Anbetracht des starken Wachstums des App-Marktes und der Senkung der Kosten von Mobilgeräten dank Android ist es unmöglich, den Beitrag des Betriebssystems zur Mobilbranche zu ignorieren, die 13 Millionen Arbeitsplätze geschaffen hatGSMA - Global Mobile Economy Report - 2015 (page 3) und mit 3 Billionen US-Dollar zum BIP beiträgtGSMA - Global Mobile Economy Report - 2015 (page 2).

Allein in Europa hat die Android-Plattform über 1,2 Millionen Arbeitsplätze geschaffenPPI - App Economy Jobs In Europe - January 2016. Die Europäische Kommission schätzt, dass bis 2018 im gesamten Apps-Sektor 4,8 Millionen Menschen arbeiten werden und er 63 Milliarden Euro zur europäischen Wirtschaft beisteuern wirdEuropean Commission - The €63 billion app boom. Nearly 5 million jobs in European app sector by 2018, says EU report- February 2014.

Europäische Apps sind dabei ganz an der Spitze. 2015 kamen die fünf am meisten heruntergeladenen Spiele für iOS und Android von europäischen StudiosApp Annie - App Annie 2015 Retrospective - 2016 (page 40). Viele der weltweit bekanntesten App-Entwickler haben ihren Sitz in Europa, einschließlich Spotify und Soundcloud, aber auch Rovio (Angry Birds), King (Candy Crush Saga) und BlaBlaCar. Alle diese Entwickler nutzen Android, um weltweit erfolgreich zu sein.

Android ermöglicht den Herstellern auch Wachstum und die Stärkung ihres Wirtschaftsstandorts. Das Unternehmen BQ in Madrid zum Beispiel, das seinen Erfolg nach eigenen Angaben Android verdankt, konnte sein Personal in weniger als fünf Jahren auf über 1.000 Mitarbeiter aufstocken und beschäftigt heute 1.200 MitarbeiterGoogle - Google Growth Engine (BQ Case Study). Wiko, ein französischer Hersteller von Android-Geräten, ist zum zweitgrößten Gerätehersteller in Frankreich aufgestiegenThe Economist - The Rise of the Cheap Smartphone - April 2014. Unternehmen wie diese sind erfolgreich, weil Entwicklungskosten und andere Wettbewerbshemmnisse durch Android erheblich gesenkt werden.

Natürlich beschränkt sich der positive Einfluss von Android nicht nur auf die Wirtschaft in der EUEuropean Commission - The €63 billion app boom. Nearly 5 million jobs in European app sector by 2018, says EU report- February 2014. Unabhängig davon, ob es um die Schaffung von Arbeitsplätzen im App-Geschäft oder um Starthilfe für den Erfolg von Geräteherstellern geht: Android gibt Entwicklern, Herstellern und Konkurrenten von Anfang an die Möglichkeit, das Potenzial des Betriebssystems vollständig auszuschöpfen.

BQ wurde während einer wirtschaftlichen Rezession von nur zehn Unternehmern gegründet und beschäftigt heute trotz dieser schwierigen Ausgangsbedingungen mehr als 1.200 Mitarbeiter. Nach eigenen Angaben ist der Erfolg des Unternehmens auf Android zurückzuführen Google - Google Growth Engine (BQ Case Study).

Demokratisierung des Zugangs zu Informationen weltweit

Smartphones sind nicht einfach nur Telefone. Sie sind ein Werkzeug, um Neues zu entdecken, ein Hilfsmittel, um Ziele zu erreichen, und ein Portal zu Informationen. Überall auf der Welt, in Regionen, in denen der Zugang zum Internet noch nicht allgegenwärtig ist, geht gerade eine ganze Generation mithilfe von Mobilgeräten das erste Mal online. Smartphones sind heute kein Statussymbol mehr, jeder kann sich eines leisten und damit die Vorteile des Internets für sich nutzen.

Aus diesem Grund ist Android zu einer Plattform geworden, die jeder Hersteller von Smartphones nutzen, für die jeder Entwickler programmieren und auf der jede App ausgeführt werden kann. Die Köpfe hinter Android sind deshalb auch der festen Überzeugung, dass das Betriebssystem offen, transparent und zugänglich für Entwickler und Nutzer überall auf der Welt bleiben muss.

Wir können Menschen effektiv mit lebensrettenden Informationen versorgen. Ich möchte in den kommenden drei Jahren fünf Millionen Nutzer in ganz Afrika erreichen.
Alain Nteff, Mitgründer und Entwickler, GiftedMom

Conrad Tankou und Alain Nteff haben zusammen GiftedMom entwickelt, eine App, die Informationen bietet, mit denen der Tod von Müttern und Kindern in Entwicklungsländern verhindert werden und die somit Leben retten kann.

Ein bekanntes Zitat von Sir Tim Berners-Lee zum World Wide Web lautet:

"Das ist für alle."

Das gleiche gilt für Android.